Trester: Nebendarsteller im Rampenlicht - Einfach gut kochen

Trester: Nebendarsteller im Rampenlicht

So wird der Trester lecker weiterverarbeitet

Nach dem Entsaften ist vor dem Weiterverarbeiten: Statt Trester wegzuwerfen, zaubern wir hieraus neue Köstlichkeiten und sogar Gesichtsmasken. Neugierig? Wir verraten euch, wie vielfältig sich die Pressrückstände, die beim Entsaften entstehen, verwenden lassen.

Frisch gepresste Säfte Marke selfmade sind einfach köstlich, keine Frage. Denn statt 08/15-Getränken aus dem Supermarkt bestimmen wir, was in unserem persönlichen und frisch zubereiteten Lieblingssaft landet. Jetzt, im nahenden Sommer, stehen zum Beispiel Beeren – Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren – ganz oben auf unserer Wunschzutatenliste. Und im Herbst, pünktlich zur Apfelsaison, lassen wir des Deutschen liebstes Obst in unseren Entsafter wandern. Verfeinert mit einer Prise Ingwer einfach nur… Hmmm!

Doch was kommt nach dem Genuss? Richtig, die Reinigung. Spätestens dann stellt sich nicht nur uns die Frage, was eigentlich mit dem Trester, den sogenannten Pressrückständen von Obst und Gemüse sowie Salat, Kräutern und Gräsern, passieren soll. In den Müll wandern lassen? Wäre doch eigentlich schade, oder? Schließlich stecken in diesen Bestandteilen auch viele wertvolle Vitamine, Ballaststoffe und allerlei Guttuendes. Deshalb nun die frohe Botschaft für euch: Das vermeintliche Abfallprodukt lässt sich vielfältig weiterverarbeiten!

Kochen und Backen mit Trester

Wurden die zu entsaftenden Früchte im Vorfeld von Kerngehäuse & nicht essbaren Bestandteilen befreit, können die Trester hiervon ohne Weiteres in der Marmelade und sogar im Kuchenteig weiterverarbeitet werden. Mit doppelt positivem Effekt: Zum einen sorgen sie dafür, dass der Teig schön saftig wird, zum anderen liefern sie eine extra Portion an Ballaststoffen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die zu Saft verarbeiteten Früchte auch zum jeweiligen Kuchen passen: Apfel- und Karottentrester macht sich beispielsweise, wenig überraschend, gut im Apfelkuchen bzw. Carrot Cake. Und die Trester von Beeren verleihen fruchtigen Kuchen ein ganz besonderes Finish.

Anders sieht es aus bei den Pressrückständen von Gemüsesorten: Grünkohl, DAS It-Gemüse der vergangenen Jahre, im Kuchen? Ist sicher nicht jedermanns Sache. Hier empfiehlt es sich, auf deftige, herzhafte Speisen auszuweichen: Ist die Konsistenz des Tresters der verarbeiteten Gemüsesorten tendenziell eher weich? Dann kann dieser püriert und zu Suppen und Soßen verarbeitet werden. Trester mit Biss hingegen peppt Salate auf. Und auch Cracker und Brote erhalten eine besondere Note, werden dem Teig die Bestandteile der zu Saft verarbeiteten Früchte hinzugefügt. Ebenso verhält es sich mit leckeren Gemüsebratlingen wie beispielsweise Zucchinipuffern: Da dem Trester ein Großteil an Flüssigkeit während des Entsaftens entzogen wird, entfällt sogar lästiges vorheriges Auswringen bzw. Abtropfen.

Gesichtsmasken zubereiten mit Trester

Warum viel Geld in Drogerien und/oder Parfümerien ausgeben, wenn das Gute zum Greifen nahe liegt und dazu viiiel günstiger ist? Aus den Trestern von Gurken, um nur ein Beispiel zu nennen, lässt sich im Handumdrehen ein echter Feuchtigkeitslieferant für die Haut zubereiten: Hierfür einfach geeigneten Trester (neben Gurken eignen sich z. B. auch Papaya für einen frischen Teint oder Karotten, die vor vorzeitiger Hautalterung schützen) mit Naturjoghurt oder – wer es reichhaltiger mag – mit Avocadopüree mischen, auf die Haut auftragen, ein wenig einwirken lassen und abspülen. Schnell, easy, effektiv. Nicht nur eure Haut wird es euch danken, auch euer Geldbeutel freut sich.

Dünger herstellen mit Trester

Für alle, die einen Komposthaufen besitzen oder eine entsprechende Tonne, ist Trester ebenfalls Gold wert. Denn sämtliche Bestandteile der Pressrückstände können kompostiert werden. Einfach alles auf den Komposthaufen bzw. in die Komposttonne geben, ein paar Tage bzw. Woche warten, fertig. Das Ergebnis? Nährstoffreicher Dünger, der hervorragend verwendet werden kann zur Anzucht neuer köstlicher Obst- und Gemüsesorten, die dann wiederum wieder in unserem Saft landen. Ein perfekter Kreislauf.

Übrigens: Wusstest ihr, dass aus den Trestern, die im Weinbau entstehen, Brände wie beispielsweise der italienische Grappa bzw. der griechische Raki hergestellt werden? Und auch in der Landwirtschaft findet Trester häufig eine Verwendung: Apfelrückstände z. B. haben sich als ein hervorragendes und energiereiches Einzelfuttermittel für Wiederkäuer erwiesen.

Trester wegwerfen? Für uns ist die Sache klar: Auf gar keinen Fall!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.