Buchweizenmehl, Chiamehl & Co. selbermachen | Einfach gut kochen
Mehl Arten

Buchweizenmehl, Chiamehl & Co. selber machen

Für Brötchen, Kuchen und allerlei weitere Köstlichkeiten

Sie sind glutenfrei, low carb, lecker – und vielseitig verwendbar: Mehle aus Hülsenfrüchten, Nüssen und Ölsaaten. Sie verleihen allerlei Köstlichkeiten im Handumdrehen eine besondere Note. So könnt ihr die angesagten Mehle aus Linsen, Buchweizen und Co. mithilfe der Getreidemühle für die MUM5 ganz einfach zu Hause herstellen.

Weizen-, Roggen- und Dinkelmehle sind die wohl drei bekanntesten Erzeugnisse, die nach dem Mahlen der entsprechenden Getreidesorten gewonnen werden. Sie sind Hauptbestandteil von vielen Brotsorten und Kuchen, aber auch von Pasta sowie diversen Soßen. Allerdings nimmt die Zahl derer, die nach dem Genuss eben dieser Lebensmittel mit Magenschmerzen reagieren, kontinuierlich zu. Glutenfreie Lebensmittel sind häufig die Antwort auf Beschwerden dieser Art. Doch ebenso viele, die nicht unter Zöliakie oder einer Sensitivität leiden, machen einen immer größer werdenden Bogen um die Mehle der sogenannten Süßgräser. Nach Meinung einiger Kritiker sollen sie die Entstehung einiger Zivilisationskrankheiten begünstigen.

Glutenfreie Mehle

Eine völlig glutenfreie Alternative sind Mehle, die ganz ohne Klebereiweiß auskommen. Das sind beispielsweise Mehle aus Chia, Linsen, Nüssen, Hirse, Soja oder Reis. Raffinierter Nebeneffekt: Gerichte, die mit diesen Alternativen zubereitet werden, erhalten einen ganz speziellen Eigengeschmack, auf den viele Gourmets schwören. Dass sie obendrein mit vergleichsweise wenigen Kohlenhydraten auskommen, wird Low-Carb-Fans ebenso überzeugen. Überraschend einfach und kostengünstig lassen sich die besonderen Mehle ganz schnell zu Hause herstellen!

Glutenfreies Mehl mit der Getreidemühle der MUM5 herstellen

Statt zu einer der unzähligen Supermarktvarianten zu greifen, bevorzugt ihr lieber die Variante „Marke Selbstgemacht“? Das Wichtigste zuerst: Verwendet bitte ausschließlich getrocknete Zutaten (Linsen, Reis etc.)! Alle anderen würden zu einer Art Püree werden – statt zu einem feinpulverigen Mehl.

Die getrockneten Zutaten liegen bereit? Dann kann es losgehen. Theoretisch könnt ihr eure Wunschzutaten mit eigener Muskelkraft, zum Beispiel mithilfe eines Mörsers, mahlen. Allerdings kostet das viel Zeit, Kraft und Schweiß. Wer stattdessen lieber für sich arbeiten lässt, dem raten wir zu einem elektrischen Modell wie der Getreidemühle mit Kegelmahlwerk aus Stahl, die eigens für die MUM5 konzipiert wurde. Damit gelingen Mehle jeglicher Art auf Knopfdruck in einem Bruchteil der Zeit: Nachdem ihr die Mühle in die entsprechende Halterung gesetzt und einrasten lassen habt, geht’s auch schon los: Mahlgrad wählen, MUM5 anschalten und entsprechendes Mahlgut in den Einfüllschacht geben – that’s it. Alles Weitere erledigt die leistungsstarke MUM5 zusammen mit der Getreidemühle für euch. Das Ergebnis? Je nach Wunsch und gewähltem Mahlgrad ultrafeines bis grob-körniges Mehl, das direkt in der Schüssel landet und von hier aus weiterverarbeitet werden kann. Kleiner Tipp: Füllt euer Mahlgut nicht auf einmal, sondern peu à peu in den Einfüllschacht. So verhindert ihr ein Festfahren des Motors aufgrund von Überfüllung.

Selbstverständlich sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt und Zutaten dürfen bunt miteinander kombiniert werden. Wir, beispielsweise, lieben die Kombination aus Linsen- und Amaranthmehl, die orientalischen Gerichten eine besondere Nuance verleiht. Wer es lieber puristisch mag, sollte Reismehl verwenden, da es nur sehr wenig Eigengeschmack besitzt.

Backen mit glutenfreien Mehlen

Möchtet ihr eure Backwaren mit glutenfreien Mehlen zubereiten, müsst ihr unbedingt zusätzlich ein Bindemittel hinzugeben. Während das Gluten, ein Klebereiweiß, in herkömmlichen Weizen- Roggen- und Dinkelmehlen dafür sorgt, dass der Teig „zusammenklebt“ und das Ergebnis nicht bröselig wird, fehlt Chiamehl & Co. diese wichtige Eigenschaft. Bewährt als glutenfreies Bindemittel haben sich beispielsweise Kartoffel- und Tapiokastärke im Verhältnis 2 (Teile Mehl):1 (Teil Stärke).

Übrigens: Selbstverständlich könnt ihr auch Getreide, den Klassiker, mithilfe der Getreidemühle zu feinem Mehl verarbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.