Leckerer Weihnachtsstollen | Einfach gut kochen
Weihnachtsstollen

Weihnachtsstollen

Eine (Vor-)Weihnachtszeit ohne Stollen? Undenkbar! Am besten, ihr bereitet den Weihnachtsstollen, der das erste Mal im 14. Jahrhundert in einem Innungsprivileg des Naumburger Bischofs Heinrich I. von Grünberg namentlich erwähnt wurde, schon jetzt zu. Denn idealerweise lagert der auch als Christstollen bekannte typische Weihnachtskuchen aus Hefeteig ein paar Wochen, bevor er verzehrt wird. Das jedoch ist gar nicht so einfach… . Wir empfehlen daher: doppelt backen. Einen Stollen für jetzt zum sofortigen Verzehr – einen für später.

ZUTATEN

2 Stollen à 15 Scheiben

  • 400 g Rosinen
  • 100 ml Apfelsaft oder Rum
  • 1 kg Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Salz
  • 1 Hefewürfel (42 g)
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 250 g geschälte Mandeln
  • 150 g Zitronat
  • 150 g Orangeat
  • 400 g weiche Butter
Zum Bestreichen:
  • 125 g zerlassene Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 g Puderzucker
vegetarisch
Zubereitungszeit
ca. 120 Minuten
anspruchsvoll
Nährwerte
Pro Scheibe ca.
Kalorien
462 kcal
Fett
20 g
Kohlenhydrate
62 g
Eiweiß
6 g
Alle Zutaten anzeigen
1

Rosinen mindestens 12 Stunden mit Apfelsaft oder Rum einweichen, die Rosinen sollen dabei die Flüssigkeit vollständig aufsaugen.

400 g Rosinen, 100 ml Apfelsaft oder Rum
Schüssel
2

Mehl, Zucker, Lebkuchengewürz und Salz in einer Schüssel mischen. Hefe in einer Mulde zerkrümeln, mit der Milch verrühren, mit etwas Mehl bestäuben. Die Schüssel mit einem Tuch zudecken, den Vorteig 30 Minuten gehen lassen, bis die Hefe sichtbar arbeitet.

1 kg Mehl, 200 g Zucker, 1 TL Lebkuchengewürz, 1 TL Salz, 1 Hefewürfel (42 g), 300 ml lauwarme Milch
Schüssel, Tuch
3

Am besten schmecken die Mandeln wenn Sie sie selber schälen. Dafür einfach 1 Minute in kochendes Wasser geben, abgießen und dann mit den Fingern die Mandeln aus den Häuten schnipsen. Mandeln hacken, mit einem großen Messer oder in einem Universal-Zerkleinerer von Bosch. Zusammen mit der weichen Butter zum Vorteig geben, kräftig kneten, bis der Teig nicht mehr klebt. Jetzt erst die Rosinen mit Zitronat und Orangeat unterkneten, dann wird der Teig wieder weicher. Die Schüssel mit einem Tuch zudecken, den Teig 4 – 6 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Das Tuch mit dem Sie die Schüssel zudecken, sollte in jedem Fall feucht sein.

Tipp: Sie können die Hefemenge auch verdoppeln, dann dauert es nur knapp 2 Stunden, bis der Teig aufgegangen ist, bei langsamer Teigführung bleibt der Stollen aber noch saftiger.

250 g geschälte Mandeln, 400 g weiche Butter, eingeweichte Rosinen, 150 g Zitronat, 150 g Orangeat
Küchenmaschine mit Universalzerkleinerer (TastyMoments-Set) oder Messer, Schüssel, Tuch
4

Den Teig in zwei Stücke teilen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu zwei Rechtecken von je 20 x 35 cm ausrollen. Den Teig jeweils von der Längsseite her halb über den restlichen Teig schlagen, so dass zwei lange Laibe entstehen, mit der typischen Erhöhung auf dem Stollen.

Etwas Mehl
Teigroller
5

Ohne Umluft bei 180 Grad etwa 1 Stunde auf der zweituntersten Schiene backen, kurz vor Schluss mit Wasser bepinseln. Die Stollen abkühlen lassen, mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker bestäuben und noch einmal mit Butter bestreichen. Zuletzt mit Puderzucker bestäuben. Gleich essen, oder in Folie verpacken und in einem kühlen, nicht zu trockenen Keller aufbewahren.

Wasser, 125 g zerlassene Butter, 100 g Zucker, 100 g Puderzucker
Backofen, Backblech, Pinsel, Puderzuckersieb
6

Tipp: Stollen soll vier Wochen reifen, heißt es. Während dieser Zeit kristallisiert die Butter-Zuckerschicht auf der Stollenoberfläche mit Wasser aus der Luft zu einer ziemlich dichten Schicht. Die schützt den Stollen vor dem Austrocknen. Im Inneren geben die Rosinen Feuchtigkeit an den Stollen ab, so wird er besonders saftig. Das funktioniert am besten im feuchten Lagerkeller. Haben Sie keinen? Dann essen Sie den Stollen einfach ganz frisch, dann ist er nämlich mindestens genauso gut.

Dieser Duft, dieser köstliche Duft, der uns das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt! Für uns der Vorbote für die besinnlichste Jahreszeit. Oh, du liebe (Vor-)Weihnachtszeit!

14 Kommentare

  • Sieglinde. Kröger sagt:

    Tolles Rezept, auch für Anfänger. Man kann den Stollen auch einfrieren. Danke.

  • gertrudstamerjohanns-de sagt:

    In der Zutatenliste fehlt: 400g Butter
    und zu Punkt 5 : alle Zutaten

    • Einfach-gut-kochen-Team sagt:

      Vielen Dank für deinen Hinweis. Wir haben gerade noch einmal alles kontrolliert: Bei uns sind alle Zutaten an der richtigen Stelle aufgeführt, wir können keine(n) Fehler finden. Magst du einmal einen Screenshot von deiner Ansicht machen und uns zukommen lassen?

      Merci im Voraus!

  • Chris sagt:

    Werde das Rezept auf jeden Fall testen. Aber die Überschrift solltet Ihr noch korrigieren ;-))

    • Einfach-gut-kochen-Team sagt:

      Hallo Chris,
      hoppsala – da hat sich wohl zwischen Glühwein und Stollen ein Fehler eingeschlichen. Vielen Dank für deinen Hinweis, wir haben es korrigiert.
      Viel Spaß beim Nachbacken,
      dein Einfach-gut-kochen-Team

  • Stefanie sagt:

    wir werden das Rezept morgen mal testen, aber da kommt noch Marzipan zu ;-)

  • Axel sagt:

    Rezept getestet, und für sehr lecker befunden.
    Habe allerdings noch Marzipan Rohmasse als Strang in die mitte gepackt – weil wir es lieben.
    Passt perfekt zum Rezept.
    Werde bald neuen Backen müssen ;-)
    Genuss pur.

  • G.L.Joachim sagt:

    Müssen die Stollen nach dem Formen, wenn sie auf dem Blech liegen, nicht mehr gehen?
    Werden sie sofort in den Ofen geschoben?

    • Einfach-gut-kochen-Team sagt:

      Hallo,

      während der Zubereitung ruht der Vorteig 30 Minuten und der Teig 4 bis 6 Stunden. Daher ist es nicht notwendig, die geformten Stollen auf dem Belch nochmals gehen zu lassen. Sie können direkt in den Ofen geschoben werden :)

      Herzliche Grüße, dein Einfach-gut-kochen-Team

  • Steffenrauch sagt:

    Das ist gut und lecker das Rezept.

  • Margret sagt:

    habe leider nur einen Umluftherd, wird der Stollen dann zu trocken?

    • Einfach-gut-kochen-Team sagt:

      Hallo Margret,
      keine Sorge, der Stollen gelingt dir auch mit einem Umluftherd wunderbar saftig. Reduziere nur die Temperatur auf ca. 160 Grad.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachbacken!

  • Andrea sagt:

    Echt lecker und auch für ungeübte BäckerInnen geeignet. Ich habe das Rezept am Wochenende nachgebacken, aber statt 2 große Stollen zu formen, habe ich viele kleine Ministollen gebacken und auch auf die Abschlussbehandlung mit Butter und Zucker habe ich verzichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach mehr Rezepte!